whakanui i te motu

0
Tag

Endlich sind wir wirklich in Neuseeland angekommen! Wir können es kaum fassen und sind die ersten Tage nur mit einem Grinsen durch die Straßen gelaufen. Ein großer Traum, viele Pläne und mehrere Stunden an Organisation stehen dahinter und endlich ist es soweit!

Wir haben uns hier mittlerweile echt schon ganz gut eingelebt und gewöhnen uns schnell an die Umstellungen, die ein neues Land so mit sich bringt.

Milch gibt es in Kanistern, an der Kasse scannt man seinen Einkauf meist selber ab, bei den Fußgängerüberwegen muss man ein Signalton abwarten um die Straße zu überqueren und der Alkoholkonsum wird vom Staat schon fast untersagt.

Die Preise für eine Flasche Sekt im Supermarkt sind 3-4 Mal so hoch wie in Deutschland und wenn man ein alkoholisches Getränk kauft wird es an der Kasse in Papier eingewickelt, weil Alkohol in der Öffentlichkeit verboten ist. Außerdem müssen beim Einkauf von Alkohol alle “Miteinkaufenden” ihren Reisepass dabeihaben und über 18 Jahre alt sein. So dürfen Eltern, die ihre Kinder beim Einkaufen dabei haben beispielsweise keinen Alkohol kaufen.

Es gibt einige Dinge, an die wir uns noch gewöhnen müssen aber wir fühlen uns hier schon sehr wohl.

Es ist schon lange mein (Jasmin) großer Traum nach Neuseeland zu gehen und so durfte ich bereits nach 2 Tagen direkt meinen Geburtstag dort verbringen. An diesem Tag sind wir gegen Mittag mit einer Fähre auf die Insel Waiheke gefahren um dort den Tag zu verbringen. Es sah zwar den ganzen Tag nach Regen aus aber wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter und sind vom Regen verschont geblieben. Wir waren dort  20km wandern und haben es total genossen durch Waldwege und Küsten zu spazieren und dabei kaum einem anderen Menschen zu begegnen. Bevor man in den Wald reindarf und auch zwischendurch muss man aus Naturschutzgründen, immer wieder seine Schuhe putzen und desinfizieren. Außerdem ist das Ökosystem dort gefährdet und in dem Wald dort leben unter anderem auch Pinguine, die man versucht durchs Schuhe putzen zu schützen.

Es war wirklich ein schöner Tag und wir waren sehr beeindruckt von der unberührten Natur, die es dort gibt.

Bevor wir wieder mit der Fähre zurück aufs Festland gefahren sind, waren wir noch am Strand spazieren und haben dort unglaublich viele Muscheln gefunden und gesammelt. So eine Farben- und Artenvielfalt an Muscheln haben wir noch nie an einem Strand gesehen und hatten super viel Spaß die schönsten Muscheln zu sammeln, bis unsere Hände zu voll waren.

Auckland, die Stadt in der wir jetzt die ersten 4-5 Tage waren, ist wirklich eine schöne Stadt, aber es gibt hier nicht allzu viel zu sehen. Allerdings hatten wir hier ein wunderschönes Appartement, von dem aus wir unsere nächsten Schritte planen und uns selber etwas organisieren konnten. Morgen steht schon der nächste große Schritt an! Wir werden mit dem Bus Richtung Süden fahren, um dort etwas ganz Besonderes und Aufregendes zu verwirklichen!

Bleibt neugierig uns bis zum nächsten Mal!

3 comments on “whakanui i te motu”

  1. Nelly Schmidt sagt:

    Die Farben, das satte grün .Herrlich.
    Jenny hat uns gestern in die Villa Wagner eingeladen und ich hab an euch denkend Neuseeländisches Lamm gegessen, hat einfach lecker geschmeckt.
    Liebe Umarmung schicke ich euch.

  2. Larissa Baumgärtner sagt:

    Da ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Geburtstag im Land der Träume. Wir freuen uns mit euch, das ihr so tolle Erlebnisse habt. Gruß Larissa

  3. Anette Hoss sagt:

    Ihr macht echt super tolle Fotos.

Schreibe einen Kommentar zu Anette Hoss Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.